EFEE POLITISCHE ARBEITSGRUPPE FÜR HOCHSCHULBILDUNG UND FORSCHUNG

Am 30. November 2020 traf sich die EFEE Policy Working Group on Higher Education and Research zu ihrer letzten Sitzung im Jahr 2020. Der Schwerpunkt dieses Treffens lag auf dem gegenseitigen Austausch von Best Practices zwischen den Mitgliedern im Hinblick auf die erfahrenen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf den Hochschulsektor sowie auf einem Ausblick auf die Aktivitäten in diesem Bereich im kommenden Jahr.

Die Sitzung wurde mit einem politischen Überblick über die neuesten Schlüsselentwicklungen im Hochschulsektor eröffnet. Dabei wurde besonderes Augenmerk auf die drei Hauptinitiativen gelegt, die die Europäische Kommission am 30. September 2020 veröffentlicht hat: Der Europäische Bildungsraum bis 2025, der neue Europäische Forschungsraum und der Aktionsplan für digitale Bildung. Darüber hinaus wurde das Kommuniqué von Rom, das während der EHEA-Ministerkonferenz 2020 am 19. November 2020 offiziell verabschiedet wurde, als ein wichtiger Eckpfeiler hervorgehoben. Da das Rom-Kommuniqué die Grundlage für einen Großteil der Arbeit von EFEEist, wurde es von EFEE begrüßt, insbesondere im Hinblick auf Anhang 3 zur "Verbesserung des Lernens und Lehrens in der Hochschulbildung im EHEA". Anschließend wurde die Arbeitsgruppe über die Arbeit der ET 2020 Working Group on Higher Education informiert. Darüber hinaus erhielten die Mitglieder wertvolle Informationen über die Zukunft der ET 2020-Arbeitsgruppen, wobei EFEE sich um eine Mitgliedschaft im Steering Board des European Education Area Enabling Framework bewirbt.

Anschließend fand unter den Mitgliedern ein aufschlussreicher Austausch von Erfahrungen und Best Practices zu den Auswirkungen der Pandemie COVID 19 auf den Hochschulsektor statt. Die Mehrheit der Teilnehmer kam zu dem Schluss, dass die Krise einen prägenden und lang anhaltenden Einfluss auf den Hochschulsektor in Bezug auf Lernen und Lehren hatte - sowohl in positiver als auch in negativer Hinsicht. In diesem Zusammenhang wurden Themen wie die Leistungen der Studenten in Bezug auf das Fernstudium sowie die Arbeitsbedingungen der Forscher als wichtige Diskussionspunkte angesprochen.

Anschließend erhielt die Policy Working Group ausführliche Informationen über das neue ESSDE-Projekt "Promoting Quality of Academic Teaching and Management", das bereits bei der letzten Plenarsitzung der ESSDE Working Group am 20. Oktober 2020 erwähnt wurde. Das Projekt, das von Januar 2021 bis Juni 2022 laufen soll, wird aus zwei interaktiven Workshops bestehen, die im Mai 2021 in Portugal (südliche Länder) und im Oktober 2021 in den Niederlanden (nördliche Länder) stattfinden werden. Zusätzlich wurden die Mitglieder darüber informiert, dass die Projekte mit allen Teilnehmern vor Ort stattfinden sollen, um beste Peer-Learning-Ergebnisse zu gewährleisten. Angesichts der noch andauernden COVID-19-Pandemie kann dies jedoch nicht garantiert werden. Schließlich wurde die politische Arbeitsgruppe über bevorstehende Entwicklungen im Hochschulbereich informiert, wie z. B. die mögliche Entwicklung eines OIRA-Tools für die Hochschulbildung in Fortsetzung des laufenden Projekts "OSH4Edu".

Für weitere Details wenden Sie sich bitte an isaline.ossieur@educationemployers.eu.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Paul George Trikot