EFEE und ETUCE Roundtable-Treffen in Spanien und Lettland zur Förderung des sozialen Dialogs im Bildungswesen

Am5. April nahm Generalsekretärin Bianka Stege am Rundtischgespräch von EFEE und EGBW zur Förderung des sozialen Dialogs in Madrid teil. Bei dieser Veranstaltung kamen Vertreter des Ministeriums für Bildung, Kultur und Sport (ehemaliges Mitglied von EFEE) und EGBW-Mitglieder aus Spanien zusammen, um gemeinsam zu diskutieren, wie der soziale Dialog im Bildungswesen verbessert werden kann. Im Namen des Ministeriums hielt Herr Angel de Miguel Casas, Generaldirektor für Berufsbildung, eine Eröffnungsrede bei dem Rundtischgespräch und stellte den aktuellen Stand des sozialen Dialogs im Bildungswesen in Spanien vor. Darüber hinaus wurden die Teilnehmer von EFEE und ETUCE über die Funktionsweise und Entwicklung des europäischen sektoralen sozialen Dialogs im Bildungswesen informiert. Frau de Los Angeles Gil Blanco, ebenfalls vom Bildungsministerium, ergänzte ihre Kollegin, indem sie den Teilnehmern die wichtigsten Prioritäten des Ministeriums sowie die aktuellen Herausforderungen im Gefolge der Finanz- und Wirtschaftskrise in Spanien darlegte. Beide spanischen Kollegen aus dem Ministerium zeigten großes Interesse an der Arbeit von EFEE und sind offen für weitere Diskussionen und Folgetreffen in der Zukunft.

Am 21. April nahmen der Präsident von EFEE Michael Moriarty und die stellvertretende Generalsekretärin von EFEE, Sarah Kik, an dem Rundtischgespräch in Riga teil. Vertreter des Ministeriums für Bildung und Wissenschaft (Mitglied von EFEE) und der lettischen Lehrergewerkschaft (Mitglied von ETUCE) waren eingeladen, gemeinsam über ihren sozialen Dialog im Bildungswesen nachzudenken und zu diskutieren. Im Namen des Ministeriums gaben Frau Evija Papule, stellvertretende Staatssekretärin - Direktorin der Bildungsabteilung und Frau Gunta Ar?ja, stellvertretende Staatssekretärin - Direktorin der Abteilung für politische Initiativen und Entwicklung einen Einblick in die Strukturen des sozialen Dialogs im Bildungssektor in Lettland. Darüber hinaus trug auch Frau Laura Treimane, stellvertretende Direktorin der Abteilung für Hochschulbildung, Forschung und Innovation, aktiv zu den konstruktiven Diskussionen mit den Gewerkschaftsvertretern darüber bei, wie der europäische mit dem nationalen sozialen Dialog besser verknüpft werden kann und wie der Dialog im Bildungssektor verbessert werden kann. Als Inspiration teilte Michael Moriarty seine nationalen Erfahrungen über die Herausforderungen und Möglichkeiten des sozialen Dialogs im Bildungswesen in Irland.

 Valtteri Filppula Womens Jersey

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Paul George Trikot